Pikante Luzern | Pikante
122
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-122,qode-social-login-1.0,qode-restaurant-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-4.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive
im Hotel Rothaus in Luzern

Das Restaurant “Pikante” wurde im Sommer 2017 als erstes peruanisches Restaurant im Raum Luzern eröffnet. Geführt wird es von Emilio Espinosa Schwarz, ausgebildetem Koch und Gastronom mit peruanischen und schweizerischen Wurzeln.

Die Peruanische Küche ist aus der Vereinigung zahlreicher Einflüsse entstanden, basierend auf der traditionellen Küche der Inka. In der Kolonialzeit dominierten vor allem Einflüsse der spanischen Küche. Im 19. Jahrhundert wurden Elemente verschiedener Einwandererküchen übernommen, u.a. der afrikanischen, chinesischen, japanischen, italienischen, französischen und englischen Küche.
Die peruanische Küche hat in den letzten Jahren auch in Europa grössere Aufmerksamkeit erfahren. Laut dem peruanischen Ministerium für Aussenhandel und Tourismus kamen 2013 1,3 Millionen Touristen des Essens wegen ins Land. Da ist 40 % der gesamten Besucherzahl. Traditionellen Grundnahrungsmittel waren Mais und Kartoffeln, Peru gilt als Urheimat der Kartoffel. Ausserdem wurde bereits zur Inkazeit Quinoa angebaut, eine sehr genügsame Pflanze, die auch als Pseudogetreide bezeichnet wird.
Fisch spielt naturgemäss auch eine wichtige Rolle, Ceviche ist ein typisches Fischgericht. Populäre Gerichte sind ausserdem Anticuchos (marinierte und gewürzte Rinderherzen auf einem Spiess gegrillt), oft serviert mit Kartoffeln oder Mais und Papas a la Huancaína, in Scheiben geschnittene gekochte Kartoffeln auf Kopfsalat mit einer würzige Käsesauce und Oliven.

Wie bereits sein nach Peru ausgewanderter Grossvater, Albert Schwarz, pflegt Emilio Espinosa Schwarz mit grosser Leidenschaft die Kunst der Gastronomie und die Freude am Essen.

BIOGRAFIE